Arbeitsrecht -> Führungskräfte, leitende Angestellte, AT-Angestellte

Geschäftsführer, Betriebsleiter o.ä. leitende Angestellte sehen sich in arbeitsrechtlichen Fragen einer etwas anderen Problematik gegenüber als Arbeitnehmer im Sinne des Kündigungsschutz-/oder des Betriebsverfassungsgesetzes.

Sowohl bei Kündigung eines Arbeitsvertrages als auch bei einer Aufhebungsvereinbarung sind Fragen im Zusammenhang mit

Kündigungsfristen,
Freistellung,
Urlaubsgewährung,
Abfindungen,
Überstundenabgeltung,
Tantiemen,
Dienstfahrzeug,
Wettbewerbsabrede/Karenzentschädigung
Altersversorgung,
Freistellung oder
Outplacement

zu regeln.

Entscheidend ist eine konkrete Zielbestimmung und eine Festlegung möglicher Alternativen sowie Überlegungen dazu, wie Forderungen durchgesetzt werden.

Auch für Führungskräfte/leitende Angestellte wird die Beendigung von Arbeitsverhältnissen gelegentlich mit Abmahnungen, Versetzungen und auch mit Mobbing-Angriffen vorbereitet. Derartige arbeitgeberseitige Maßnahmen müssen nicht zwangsläufig zu Kündigungen oder Aufhebungsverträgen führen. Sie sind aber Warnzeichen und sollten Veranlassung geben, auch über einen "Plan B" nachzudenken.

Gerade in diesem Bereich kann besonderer Wert auf außergerichtliche Verhandlungen gelegt werden, um zu möglichst zeitnahen Abschlüssen zu kommen.

Damit im Rahmen solcher sensiblen Vertragsverhältnisse optimale Lösungen erzielt werden können, bedarf es weitreichender Erfahrungen und genauester Kenntnisse der aktuellen Rechtsprechung und Gesetzgebung für die unsere Kanzlei garantieren kann.